Regelwerke ITSF und DTFB

Einfaches Regelwerk für Tischfussballsportler vom Deutschen Tischfussball Bund (DTFB)

Die weltweit einheitlichen Regeln im Tischkickersport vom ITSF, Internationaler Tischfussball Verband (Deutsche Übersetzung - Stand: Januar 2007)

Kurzfassung der ITSF-Regeln (Stand: September 2007)

Info: Bestimmte Fragen zu den Regeln können im Forum gestellt werden.

 

Kneipenregeln & Fairplay-Regeln

Bei einer Tischfussball Partie in der Kneipe, im Jugendhaus, etc wird oftmals nach sog. "Fair Play" Regeln gespielt. Wir haben hier die wichtigsten Punkte zusammengeführt:

  • Die oberste und wichtigste Regel bei einem Tischfussball-Match: Habt Spass!
  • In Kneipen: Wenn man spielen will, muss zuerst gefordert werden. (meistens mit 50 Cent). Der Gewinner bleibt immer am Tisch. Alle Forderungen müssen angenommen werden.
  • Beim Einwurf des Balles wird der Ball auf die Mittelreihe des Teams zugespielt, gegen die das letzte Tor gefallen ist. Bei einem neu begonnenen Spiel erhält der Herausforderer zuerst den Ball.
  • Tore aus der Mittelreihe zählen zwar, aber werden nicht gerne angesehen.
  • Das Kurbeln ist verboten! Die Figur bzw die Stange dürfen sich maximal um 360 Grad drehen. Beim Kurbeln werden Schüsse per Zufall erzielt, sowas wird nicht gerne angesehen. Spielt den Ball stets kontrolliert nach vorne.
  • Bälle die ins Tor gehen und dann wieder zurück auf die Spielfläche springen, zählen als Tor.
  • Es wird meist bis 6 gespielt, da die meisten Kickertische 11 Bälle ausspucken. Wer also zuerst 6 Tore geschossen hat, gewinnt. Bei 9 Bällen wird bis 5 gespielt.
  • Springt der Ball aus dem Spielfeld raus, wird er auf die 5er Reihe des Teams zugespielt, gegen die das letzte Tor gefallen ist. Springt der Ball bei einem Verteidiger, also entweder ganz links oder rechts des Tisches, raus, bekommt der entsprechende Verteidiger den Ball.
  • Bei toten Bällen im Verteidigerbereich bekommt der entsprechende Verteidiger den Ball zurück. Hierbei wird der Ball einfach auf die Ecke gelegt, so dass der Ball zur Verteidiger-Figur zurollt. Ruht der Ball an anderen Stellen, wie z.B. zwischen Mittelreihe und Stürmerreihe, bekommt derjenige den Ball auf die Mittelreihe zugespielt, der Anstoss hatte.
  • Zu starkes Anschlagen gegen die Bande ist strikt verboten! Bei starkem Anschlagen verliert der Ball seine natürliche Richtung. Ausserdem kann dadurch der Tisch stark beschädigt werden.