Im englischen auch als KickPass und im deutschen Sprachgebrauch zudem gerne als amerikanischen Trick bezeichnet. Diese Technik zählt ebneso wie das Schieben/Ziehen zu den auf fast allen Tischmodellen spielbaren Standarttechniken. Die Grundidee liegt hier darin die seitliche Bewegung des Balles nicht mit der selben Figur zu bewerkstelligen wie derjenigen mit der am Ende der Abschluss gesucht wird. Der Ball wird zu einer Figur auf der selben Reihe seitlich gespielt um von dieser aus dem Rollen heraus volley auf das Tor gespielt zu werden.
Vorhand Passvolley (aussen innen)
Rückhand Passvolley (innen aussen)

Schusstechnik

Die Ausführung des eignetlichen Volleyschusses ist in der Regel abhägig davon mit welcher Griffhaltung der Querpass zuvor gespielt wurde. Da viele Spieler als Querpasstechnik Schieben/Ziehen nutzen ist die HandgelenksTechnik weit verbreitet. Bei Querpässen aus Vor- oder Rückhand Klemmsituationen bei denen der Ball oft als Gegenschieber/-zieher seitlich gespielt wird kommen hingegen oft auch Schüsse aus Der Handfläche vor.

Vorbereitung

Querpass per Schieben/Ziehen
Dabei muß der Ball so neben den Figurenfuß abgelegt werden das er in die gewünschte Querrichtung abgespielt werden kann.
Querpass per Vor-/Rückhand
Der Ball wird von der passgebenden Figur mit der Fussrückseite (Vorhand), oder der Fußvorderseite (Rückhand) so eingeklemmt, daß die Fußspitze leicht hinter dem höchsten Punkt des Balles aufliegt. D.h. das etwas Fussfläche auf der Balloberseite aufliegt um die Kontrolle zu verbessern. Dabei hängt der genaue Punkt von Figur, Stangenabstand zum Boden und Balldurchmesser ab.

Ausführung

1. Der Querpass ...
Querpass per Schieben/Ziehen:
Der Ball wird durch Führen mit der ihm zugewannten Figurenseite auf der Länge von etwa zwei Balldurchmessern beschleunigt.
Querpass per Vor-/Rückhand:
Der Ball kann entweder zur Seite mitgenommen werden, d.h. man bewegt die Figur zusammen mit dem noch geklemmten Ball in in richtung der Schussposition so daß er einen leichten Schnitt zur Stangenmitte hin erhält. Dabei sollte der Ball etwa auf Höhe der Schussposition unterhalb der Stange sein. Oder er wird in einer Gegenschub/-zug Technik gespielt. Dazu wird der Ball zunächst in die Gegenrichung der Schussposition geklemmt mitgenommen und so angeschnitten das er neben der der Schussposition zugewandten Seite etwa unterhalb der Stange zum stehen kommt um ihn sofort als Schub-/Zugtechnik (s.o.) Querzupassen.
2. Der Schuss ...
Unabhängig von der Querpasstechnik wird nach der Querbeschleunigung des Balles die vollierende Figur auf die Höhe der anvisierten Deckungslücke gebracht und (je nach gewünschter Schusstechnik) der Ball bei erreichen dieser Position eingeschossen.

Täuschmöglichkeiten

Drei Varianten bieten sich hierfür an:
1. Das Täuschen der Schussposition
Dazu bringt man unmittelbar nach dem Querpass die vollierende Figur nicht direkt auf die Höhe der Schussposition sonder etwas weiter oder etwas davor und trifft den rollenden Ball entsprechend aus einer unerwarteten Bewegung durch eine schnelle seitliche Bewegung bevor dieser die Position erreicht duch Vorbeilaufenlassen und Nachsetzen hinter der angetäuschten Schussposition.
2. Das Durchlauffenlassen
Spielt man den Querpass von aussen nach innen (also von einer der Aussenfiguren in Richtung Mittelfigur, so kann man den Ball an der mittleren Figur Vorbeilauffen lassen um dann mit der anderen Aussenfigur zu vollieren. Oder man lässt den vorbeilauffenden Ball zunächst von der Bande zurückprallen um ihn dann mit einer der Figuren zu vollieren (bietet sich vorallem bei Querpässen von innen nach aussen (Mittelfigur auf Aussenfigur) an.
3. Der TickTack
Der Start eines Tick-Tack-Tricks und des PassVolley sind identisch. Daher bietet sich als Täuschmöglichkeit auch das direkte Übergehen in einen Tick-Tack als Täuschung an.

Variationen

Da der Querpass beliebig lang gespielt werden kann, ist es möglich jede Deckungslücke auf der gesamten Torbreite zu erreichen. Die Variationsbreite liegt daher primär in der unterschiedlich spielbaren Länge und zudem in der Möglichkeit den Ball beim Vollieren nichtnur gerade sondern auch diagonal mit oder gegen die Querpassrichtung auf das Tor zu spielen.

Schwierigkeiten

Der PassVolley ist eine effektive und dabei relativ schnell zu erlernende Schusstechnik. Dabei liegt die eigentliche Grundschwierigkeit im Timing des Querpasses zum Volley hin und - gerade bei grossen Längen des seitlichen Spieles - das präzieses Querspielen des Balles. Bei einer Vor-/rückhandmitnahme-Technik zum Querpass kommt zu den genannten Grundschwierigkeiten noch das genaue diagonale Anspiel zur Stangenmitte an der Schussposition dazu.

Training

Vorallem sollte das Timing sowohl für kurze als auch lange Querspiele trainiert werden. Dazu eignet sch am besten von einer festen Startposition auf Höhe eines der Pfosten auf drei bis vier verschieden weit entfernt liegende Lücken zu schiessen bis alle etwa gleich effektiv getroffen werden können.

 

<<< Quetscher  |  Banden >>>