1. Das Konzept

Mit dem nachfolgenden Bauplan entsteht ein einfach konstruierter (und daher relativ einfach nachzubauender) Kickertisch. Die Maße entsprechen einem typischen Soccer-Tisch – der Tisch ist daher voll kompatibel zu Soccer-Figuren und -Zubehör der Markenhersteller. Der Korpus besteht in Modulbauweise aus zwei Torkästen und zwei Seitenwänden, die mit Hilfe von Gewindestangen zusammengehalten werden. Die geraden Beine sind von innen an den Korpus gesetzt. Die Ballentnahmeöffnungen liegen im Bereich der Torkästen auf der Seite, die den nächsten Balleinwurf hat. Der Tisch ist vollständig zerlegbar – alle Bauteile sind zu Wartungszwecken zugänglich. Die Konstruktionsweise benötigt an der einen oder anderen Stelle etwas mehr Materialaufwand, als unbedingt sein müsste – erstens bringt das aber Gewicht (und Gewicht ist gut) und zweitens führt die Art der Konstruktion so von selbst zu hoher Maßgenauigkeit und rechten Winkeln. Das Ergebnis braucht sich daher vor einem fertig gekauften Kickertisch nicht zu verstecken und ist den typischen Ebay-China-Modellen jedenfalls haushoch überlegen.

Benötigtes Werkzeug

  • Oberfräse mit Kopierführung, Nutfräser, Bündigfräser, Fasenfräser
  • Stichsäge
  • Excenterschleifer
  • Bohrmaschine, Bohrständer
  • einige Schraubzwingen – zur Not tun es einfache Zwingen aus dem 1-Euro-Shop

Zur Not können Stichsäge, Excenterschleifer und Bohrständer durch manuelle Lösungen ersetzt werden. Die Oberfräse kann ggf. durch eine Handkreissäge mit Schnitttiefenverstellung (für die Nuten) ersetzt werden. Die Lagerbohrungen können ggf. mit einem Forstner-Bohrer gebohrt werden – um auf das für Leonhart-Lager benötigte „krumme“ Maß von 27,5 mm Durchmesser zu kommen, müsste dann eine Feile, ein Dremel mit Schleifrolle oder einfach Schleifpapier (macht aber gar keinen Spaß) zum Einsatz kommen.

2. Das Material

Alle Sichtflächen des Korpus werden aus Birke-Multiplex angefertigt. Nur die nicht sichtbaren Innenkonstruktionen der
Torkästen werden aus Mitteldichter Faserplatte (MDF) angefertigt. Das Beingestell besteht aus Buche-Leimholz. Um es etwas
leichter zu haben (und für größere Präzision der Bauteile), greifen wir beim Korpus-Material auf Plattenmaterial aus dem
Holzzuschnitt (Baumarkt oder Holzhändler) zurück.


 

Im Bauplan wird auch auf eine Beschichtung der Innenbanden mit einem Schichtstoff (wie z. B. Resopal) verzichtet. Wenn mit leichten Soccer-Bällen gespielt wird, ist die für den Korpus verwendete Multiplex-Platte stabil genug, die Spielbelastung auch ohne zusätzliche Beschichtung auszuhalten. Beim Spielen mit härteren und/oder schwereren Bällen wäre es dagegen doch empfehlenswert, die Innenbanden des Korpus über dem Spielfeld mit einem Schichtstoff zu beschichten. Änderungen an den Maßen sind dafür nicht notwendig, da der Spielbereich durch die Beschichtung bestenfalls 1,5 kürzer und schmaler wird. Eine solche Maßabweichung in diesem Bereich wird niemandem auffallen.


 

2.1. Holzschnitt und Material für Beine

Aus dem Holzzuschnitt benötigen wir:



Weitere Holzteile, die gut aus Restholz selbst zugeschnitten werden können:



Außerdem werden benötigt:

  • eine kleine Platte für die Lagerschablone (Seite 3)
  • einige etwa 20 cm lange Holzleisten für die Halterungen der Queraussteifungen (Seite 4)
  • zwei Holzleisten von etwa 60 cm Länge für die Lagerung des Spielfeldes im Korpus (Seite 4)


Die Möglichkeiten zur Oberflächenbehandlung werden auf Seite 4 beschrieben. Je nach Wahl sind hier Beize, Lack, Lasur oder Öl erforderlich.

 

2.2. Schrauben, Gewindestangen etc.

2.3. Kickerzubehör

erhältlich über den Online-Shop auf http://shop.tischfussball-online.com

 

 Nächste Seite >>>

 

Kickerbau Plan
Seite 1 | Seite 2Seite 3 | Seite 4