Hier ein Bericht zum P4P Turnier in Friedberg das am 13.03.2010 bis 14.03.2010 stattfand.

Man kann machen was man will, in Friedberg schneit es einfach immer. Vielleicht sollte man darüber nachdenken das Turnier wieder einen Monat vor zu verlegen um den Winter im nächsten Jahr wieder etwas früher auszutreiben. Hinsichtlich des Platzes hat sich die Verlegung aber allemal gelohnt. Statt über 300 machten sich diesmal „nur“ 251 Kickerspieler auf ins Billard Café Friedberg, übrigens nur vier weniger als von P4P – Präsident Uli Stöpel anhand der Partnergesuche im Forum vorausgesagt und fünf weniger als ich gebraucht hätte um meine Wette mit Niclas Grote zu gewinnen. Das Ausbleiben einiger dutzend Teilnehmer machte sich auf jeden Fall durch etwas weniger stickige Luft und mehr Platz beim Spielen und Zuschauen bemerkbar. Trotzdem wurde bereits überlegt die süddeutsche Meisterschaft ab nächstem Jahr in einer größeren Halle in Friedberg auszutragen um eine noch bessere Atmosphäre für die Spieler zu schaffen.

Neu dieses Jahr: Es gab eine Preisverleihung für die Sieger im Neuling Doppel. Über den genauen Ablauf war man sich auf dem Turnier aber noch nicht ganz einig und so ging das ganze etwas im allgemeinen Getümmel unter. Ob die Verleihung letztendlich stattgefunden hat habe ich leider nicht mehr mitbekommen. Wenn nicht, Glückwunsch an die Gewinner Tobias Schreiber und Thomas Tümp!

Heinrich Opgenoorth, unentbehrliches Mitglied im Team der Players 4 Players Turnierleitung, verreiste vorletzte Woche zu einem Sondertraining zum besten Spieler den Deutschland je hervorgebracht hat, Dieter Thiele, x-facher deutscher Meister und einziger europäischer Spieler der es in die Tornado Hall of Fame geschafft hat. Neben ein paar lustigen Anekdoten über seinen Besuch gab Heinrich auch Spekulationen über die Rückkehr von „El Diabolo“ auf der Weltmeisterschaft bekannt. Zwar habe der Altmeister wohl bereits etwas von seinen Fähigkeiten eingebüßt so Opgenoorth, plane aber bis zur Weltmeisterschaft noch daran zu arbeiten. Das Comeback von Dieter Thiele wäre mit Sicherheit ein Highlight auf der WM und ein Grund für jeden kickerinteressierten sich dieses Event nicht entgehen zu lassen.

Ergebnisse

Es war das Turnier des Frank Brauns. Nachdem es die letzten Turniere für seine Verhältnisse eher durchschnittlich lief meldete er sich in Friedberg eindrucksvoll zurück. Mit seiner aggressiven Drei und der druckvollen Mittelreihe gewann er das ProAm zusammen mit Denis Geb, dem ehemaligen Doppelpartner von Niko Voigt. Abermals auf Platz zwei landeten Ronnie Falk und Timo Weickenmeier. Obwohl Falk im Sturm über eine der saubersten Techniken verfügt verlegte er sich in letzter Zeit zunehmends auf die Torwartposition, wo er sich Stück für Stück zu einem der Größen im Geschäft hocharbeitete.

Aber weiter mit Frank Brauns: Im DYP setzte sich dieser in einem Feld aus sehr stark gelosten Doppeln mit dem Schweizer Roland Prisi durch und verwieß den ebenfalls stark aufspielenden Gilles Perrin mit seinem Partner Phillip Pauli auf den zweiten Platz. Lediglich im Finale des offenen Doppels musste sich Brauns mit Partner Schoderer gegen die Perrins Gilles und Jean-Yves geschlagen geben.

Sehr glücklich zeigte sich der Freiburger auch über die Platzierung in seiner unbeliebtesten Disziplin, dem Einzel. Hier kämpfte er sich auf den dritten Platz vor, seine beste Platzierung seit der Swiss open 2008, dort belegte er den Platz 2.

Das Äquivalent zu Frank Brauns bei den Damen war an diesem Wochenende Asimenia Kiroglou. Obwohl eigentlich schon lange vom Turniergeschehen zurückgetreten lässt sich die sympathische Augsburgerin regelmäßig von ihren Partnern und Partnerinnen dazu überreden wieder mitzuspielen. So auch dieses Jahr in Friedberg, wo sie zusammen mit Nationalmannschaftskollegin Sabine Steinlechner das Damen Doppel gewann. Auch das Einzel entschied sie für sich, lediglich im Mixed spielte sie nicht ganz oben mit. Dort gewannen die beiden langhaarigen Schönheiten Heike Witz und Marc Balic.

Als eine Ansammlung von unangenehmen Techniken bezeichnete Silvio Müller einmal das Spiel von Christian Heber. Mit dieser schlug sich Heber am Sonntag durch das Amateure Einzel das er im Finale gegen Ingo Herberholz, dem Hintermann von Marcel Wefers gewann. Platz drei ging an Carsten Brede, Torwart von Jochen Steinmaier. Stürmer, nehmt euch in acht, sonst heißt es bei den Hintermännern bald ab in die Box!

Auch das Amateurdoppel blieb in bayrischer Hand. Hier setzte sich Griffband – und Griffgummiverweigerer Herbert Steinicke mit Siegfried Astner gegen Urbayer Hubatsch und Partner „Uhle“ Uhlemann durch.

Fehlen nur noch die Sieger im Neulinge- und offenen Einzel. Für mich wie auch Sven Oeking eine Premiere und für Uli wieder ein Grund ein bisschen über die Jetter zu jammern.

Obwohl es nicht wenige waren auf der süddeutschen Meisterschaft und so mancher Spieler in allen Disziplinen gut dabei war lief es dennoch erstaunlich rund. Samstags wurden die Spieler schon um halb eins ins Bett geschickt und am Sonntag ging es erst um 9.30 Uhr weiter. Und ob man es glaubt oder nicht, es soll sogar Spieler gegeben haben die das Billard Café am Sonntag noch bei Tageslicht verlassen haben. Unglaublich!

Mehr zur Tischfussball Turnierserie P4P gibt es auf players4players.de


Autor: Johnny M.